Was treibt den Kurs einer Aktie?

Die Börse – ein Begriff, den viele mit Spekulation und scheinbar willkürlichen Schwankungen von Aktienkursen verbinden. Wer den Blick auf den Verlauf eines Wertpapiers wagt, sieht zunächst ein wildes Auf und Ab. Da ist es naheliegend zu schlussfolgern, dass es sich bei Anlagen in der Börse lediglich um spekulative Investitionen mit hohem Verlustrisiko handelt. Doch ist der Aktienkurs tatsächlich das Ergebnis von Zufällen? Warum steigt phasenweise der Kurs einer Aktie, nur um zu einem vermeintlich beliebigen Zeitpunkt wieder einzubrechen?

Die kurze Antwort auf die Frage: Nein, der Kursverlauf einer Aktie ist natürlich kein Ergebnis von Zufallsereignissen. Hinter den Bewegungen steht ein einfaches marktwirtschaftliches Prinzip: Angebot und Nachfrage. Wenn die Nachfrage nach einer Aktie bei gleichbleibendem Angebot steigt, wird auch der Preis steigen. Umgekehrt fällt der Aktienkurs, wenn die Nachfrage bei gleichbleibendem Angebot sinkt. Jetzt wirst du dich fragen, wieso sich Angebot und Nachfrage verändern? Nun, dahinter stehen hauptsächlich zwei Faktoren, die auch voneinander abhängen: Meinungsbildung und Erwartungen der Anleger.

Wie bilden sich Anleger ihre Meinung über ein Unternehmen?

Sowohl potentielle als auch bestehende Anleger eines Unternehmens werden sich ihre Meinung über verschiedene Informationsquellen bilden. Üblicherweise schauen sie sich die Geschäftsberichte der vergangenen Jahre an und beleuchten mit dem Jahresabschluss und gewissen Kennzahlen die finanzielle Situation des Unternehmens. Aber auch Aspekte wie Unternehmensführung und Strategie können einen wichtigen Aufschluss über die Attraktivität der Firma als Anlage geben: Welche Ziele werden angestrebt? Welche Strategien werden dazu verfolgt? Und wie steht das Unternehmen im Vergleich zur Konkurrenz da? Eine weitere Quelle, die maßgeblich zur Meinungsfindung beiträgt, sind aktuelle Nachrichten über das Unternehmen.

All diese Quellen sind mögliche Faktoren, die letztlich zur Entscheidungsfindung beitragen, ob ein bestehender/potentieller Anleger, die entsprechenden Aktien halten, kaufen, oder verkaufen will.

Nun ist das mit Meinungen über Unternehmen so wie in vielen anderen Bereichen: Sie muss nicht korrekt sein bzw. es wird immer verschiedene Ansichten geben. Ein berühmtes Beispiel ist die Tesla-Aktie. Die großen Kurssprünge, die das Wertpapier in den letzten Jahren gemacht hat, werden nicht ansatzweise durch die finanziellen Kennzahlen des Unternehmens gestützt. Und dennoch gab es in der Vergangenheit mehrere große Anstiege, die zu einem Großteil auf den Hype um Elektrofahrzeuge und das Verkaufs- und Argumentationstalent von Elon Musk zurückzuführen sind. Der aktuelle Kurs ist also in der Hinsicht überbewertet, dass die finanziellen Rückflüsse in der Vergangenheit nicht den großen Versprechungen von Musk entsprochen haben, aber solange der Großteil der Anleger weiterhin seinen Worten glaubt und den Kurs stützt, wird sich vorerst nichts Großes am Kurs verändern.

Aktive Investoren machen sich im Übrigen genau solche Fehleinschätzungen vom Markt zunutze (Unterschied zwischen aktivem und passivem Investieren in diesem Artikel). Sie versuchen Unternehmen zu finden, die aktuell vom Markt unterbewertet sind und langfristig großes Gewinnpotential haben.

Da war doch noch etwas mit Erwartungen…

Neben der rückblickenden Sicht und der Berücksichtigung der aktuellen Situation haben (potentielle) Anleger auch Erwartungen über das weitere Potential des Unternehmens. Lasst uns zur Veranschaulichung auf Apple schauen. Vor der jährlichen Verkündung des neues iPhones gibt es Gerüchte und Spekulationen über mögliche Neuerungen des Gerätes. Entsprechend bilden sich Anleger eine Meinung über die Funktionen des neuen iPhones und dessen Potential, sich im Smartphone-Markt durchzusetzen. Bei der Verkündung an sich kann es nun dazu kommen, dass die davor getroffenen Annahmen übertroffen werden. Das iPhone glänzt mit Features, die die Erwartungen vom Großteil der Anleger in den Schatten stellt. Entsprechend werden die Aktien stärker nachgefragt, was letztlich zu einem Anstieg des Kurses führt. Im umgekehrten Falle würde sich das in einem fallenden Kurs widerspiegeln.

Die Meinung und Erwartungen der Anleger als Treiber von Angebot und Nachfrage.

Wie wir eben gesehen haben, sind Meinungsbildung und Erwartungen zwei Haupttreiber von Angebot und Nachfrage. Der aktuelle Aktienkurs ist also nichts anderes als das Spiegelbild der Meinungen und Erwartungen der Anleger basierend auf den aktuell verfügbaren Informationen. Ändert sich an der Situation durch neue Informationen oder eine Veränderung der Erwartungen etwas, greift der Marktmechanismus durch Angebot und Nachfrage ein und der neue Aktienkurs pendelt sich entsprechend ein.

Kurzum

  1. Angebot und Nachfrage beeinflussen den Kursverlauf einer Aktie.
  2. Der aktuelle Aktienkurs spiegelt die vorherrschende Meinung und Erwartung des Marktes in Bezug auf ein Unternehmen wider. Veränderung dieser Faktoren führen zu einer Anpassung von Angebot und Nachfrage des Wertpapiers.
  3. Aktive Investoren suchen nach Fehleinschätzungen des Marktes und investieren in unterbewertete Unternehmen.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.